Montag, 25. August 2014

Buchtipp von blueINOX

Handbuch für die medizinische Fußpflege: Grundlagen und Praxis der Podologie, Gebundene Ausgabe, Hellmut Ruck, 2012

Inhalt
Podologiewissen kompakt - leicht verständlich und gut illustriert die Basics der podologischen Behandlung, Praxismanagement, Patientenkommunikation sowie ergänzende spezielle Techniken und Spezialverbände: + auf einen Blick: kompaktes Wissen um Fuß und Pflege + eindrucksvolles Bildmaterial, insb. zu krankhaften Veränderungen + deckt die Inhalte der Ausbildungsordunung Podologie ab Dieses Handbuch ist "aus der Praxis für die Praxis" entstanden und richtet sich an Podologen sowie alle, die im Bereich der medizinischen Fußpflege bzw. Fußbehandlung tätig sind.



Wir meinen: Dieses Handbuch ist ein wirklich praktisches Nachschlagewerk und unerlässlich für jeden Fußpfleger!

Montag, 18. August 2014

Thema Fuß- und Nagelpilz - Lesetipp von blueINOX.de

Foto: Fotolia.com - szoszi
Keine Chance für Fuß- und Nagelpilz

(dgk) Pilzsporen sind hartnäckig, widerstandsfähig und breiten sich mit Vorliebe auf Füßen und Nägeln aus. Sie lauern in Schwimmbädern, Umkleidekabinen, Hotelzimmern und Saunen. Und auch in benutzten Handtüchern, Badematten und „Leihschuhen“ fühlen sich die robusten Mikroorganismen pudelwohl. Geduldig warten sie dort, bis der nächste Mensch vorbeikommt und die Sporen mit den Füßen „aufsammelt“. 

Besonders rasch vermehren sich die lästigen Pilzsporen in feuchtwarmem Klima. Stecken unsere Füße also den ganzen Tag in schicken Kunstleder-Stiefeln, schwitzen sie stundenlang in Turnschuhen oder in Strümpfen aus Synthetik, freut das die Pilzsporen. Explosionsartig können sie sich ausbreiten – und schon ist die lästige Fußpilz-Infektion da. Gerötete, schuppige und rissige Haut zwischen den Zehen, Brennen und Juckreiz machen Betroffene sehr unsanft auf die Erkrankung aufmerksam. 

Fußpilz, medizinisch als Tinea pedis bezeichnet, ist alles andere als nur ein kosmetisches Problem. Unbehandelt besteht zum einen die Gefahr, dass er auch die Fußnägel angreift. Zum anderen können die Pilzsporen die Hautbarriere so stark schädigen, dass Bakterien in den Körper eindringen können. Unter bestimmten Voraussetzungen kann daraus sogar eine bakterielle Entzündung des Unterschenkels, eine so genannte Wundrose, entstehen. 

In der Apotheke gibt es eine Reihe wirksamer Cremes, Gele und Sprays, die den lästigen Fußpilz zuverlässig beseitigen. Stellt sich der gewünschte Erfolg trotz Selbstbehandlung nicht ein, sollten Fußpilz-Geplagte unbedingt einen Arzt aufsuchen. 

Tipps: 

- Nach Dusche oder Bad Füße immer gründlich abtrocknen, besonders zwischen den Zehen 

- Täglich Strümpfe (am besten aus atmungsaktivem Material, z. B. Baumwolle) wechseln 

- Schuhe 48 Stunden gründlich lüften – vor allem verschwitzte Sportschuhe 

- Handtücher, Socken & Co. bei mindestens 60 Grad Celsius waschen 
in Umkleidekabinen, Saunen, Schwimmbädern und Hotelzimmern immer eigene Badelatschen bzw. Hausschuhe tragen 

- In Schwimmbädern auf die Benutzung von Fußdesinfektions-Spendern verzichten, die eher schaden als nutzen 

- Gönnen Sie Ihren Füßen eine liebevolle Pflege, viel Freiheit und Bewegung – dann sind sie weniger anfällig für Erkrankungen 


Manche Personengruppen sind anfälliger für Fußpilz als andere. Besonders häufig unter Fußpilz leiden Menschen mit schlecht durchbluteter Haut, beispielweise Diabetiker. Auch ältere Menschen und Sportler gehören zu den Fußpilz-Kandidaten. Hingegen gilt: Wer von Neurodermitis oder Psoriasis geplagt wird, hat in der Regel kein Problem mit Fußpilz. 

Montag, 11. August 2014

Videotipp von blueinox.de



Pediküre selbstgemacht - Fußpflege zuhause

Im folgenden Video verrät Kim, wie man Füße ganz einfach selbst pflegen kann. Das ist praktisch und spart Geld. Mit Hilfsmitteln aus der Drogerie ist die Pediküre zuhause dazu viel preisgünstiger als beim Profi.

Erfahren Sie hier alles übers Baden, Feilen und Cremen! Viel Spaß beim Anschauen und Nachmachen!

http://youtu.be/2linVNIVTng



Sommerschöne Hände und Füße
Der Sommer ist da. Und damit im Sommer sich Hände und Füße von ihrer besten Seite zeigen können, benötigen Sie die entsprechende Pflege. Hochwerte Instrumente für die perfekte Maniküre oder Pediküre zum günstigen Preis von blueINOX helfen Ihnen dabei. Jetzt einfach online bestellen.

http://www.blueinox.de

Montag, 4. August 2014

Lesetipp von blueinox - Endlich sockenfrei!

Barfußlaufen im Sommer

Kalim-fotolia.com
(dgk) Die Sommer-Schuhmode wird von Pantoletten, Sandaletten und Mokassins geprägt. Kork- und Hanfsohlen sowie Plateaus und Keilabsätze sind ebenso topaktuell wie Sandalen und Pumps mit kleinen, geschwungenen Absätzen. Doch nur bis in die Zehenspitzen gesunde und gepflegte Füße kommen darin richtig zur Geltung.

Unschöne Hornhaut und Druckstellen an Ballen, Fersen oder Zehen, Rötungen und eine spröde rissige Haut: Solche Makel an Zehen und Füßen entstehen oft durch enges oder falsches Schuhwerk. Mit einem intensiven Pflegeprogramm und etwas Geduld können sie jedoch behoben werden. Richtige Fußpflege fängt mit dem täglichen Waschen an. Am besten verwenden Sie eine milde Seife, sparsam dosiert. Sonst trocknet die Haut zu sehr aus und wird leicht rissig. Ein Fußbad macht müde Füße wieder munter und weicht auch die Hornhaut auf, die sich danach ganz leicht entfernen lässt. Mandelöl (pflegt trockene Haut), Teebaumöl (gegen Schweißfüße) oder Lemongras (wirkt belebend) machen aus einem simplen Fußbad ein echtes Wellness-Erlebnis.

Nach dem Waschen sollten Füße und Zehen gründlich abgetrocknet werden, auch wenn es gerade morgens oft schnell gehen muss. Vor allem die Zehenzwischenräume nicht vergessen, sonst kann in dem feuchtwarmen Klima leicht Fußpilz entstehen. Damit die Füße schön geschmeidig bleiben, gönnen Sie ihnen beim täglichen Eincremen ruhig etwas mehr als eine leichte Bodylotion. Spezielle Fußcreme oder eine gute Hautcreme, zum Beispiel mit Jojoba oder Aloe vera, pflegt und schützt zugleich.

Schätzungen zufolge leiden insgesamt 25 Millionen Deutsche, davon ca. 40 Prozent Frauen, an Fußpilz. Juckende, schuppige Haut kann ein Zeichen für Fußpilz sein − und der kann sexy Füßen im Sommer so richtig die Schau stehlen. Fußpilz sollte sofort und gründlich behandelt werden, weil er sich sonst schrittweise ausbreiten und sogar die Fußnägel befallen kann.

Nicht nur Kinder lieben das Barfußlaufen. Jeder sollte es so oft wie möglich tun − ob am Strand, auf dem Rasen im Garten oder auf weichem Waldboden. Die Natur wird mit dem feinen Tastsinn der Fußsohlen so viel intensiver empfunden. Barfußlaufen ist die natürlichste Form der Massage, härtet die Füße ab und beugt Schweißfüßen vor. Die natürliche Fußgymnastik kann mit speziellen Übungen wie Zehengreifen, Fußkreisen oder auf Zehenspitzen laufen ergänzt werden. Inzwischen gibt es bereits ausgewiesene Barfußwanderwege und organisierte Barfußliebhaber, die das Laufen ohne Schuhe propagieren.

Tipp für Diabetiker:
Für Diabetiker birgt Barfußlaufen jedoch viele Gefahren, da schon kleinste Verletzungen an den Füßen fatale Folgen haben können. Ob auf der Wiese draußen oder in der eigenen Wohnung: Verzichten Sie der Gesundheit Ihrer Füße zuliebe auf die blanke Sohle. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Schuhe weich und bequem sind, nirgendwo drücken und kontrollieren Sie sie jedes Mal vor dem Anziehen von innen auf Verletzungsgefahren, beispielsweise durch Steinchen. Jeden Abend sollten Sie Ihre Füße mitsamt der Fußsohlen auf Druckstellen, Verletzungen oder Blasen untersuchen, wenn nötig mit einem Spiegel. Bei Problemen gehen Sie bitte umgehend zu einem geschulten Fußpfleger oder Arzt.